Dienstag, 17. Januar 2017

Reutlingen-Eningen u.A. oder "der Lattenzaun von der Wenge"

Eningen wurde nach dem verlorenen 2. Weltkrieg für ein paar Jahre nach Reutlingen zwangseingemeindet. Dieses Schriftstück legt Zeugnis davon ab.
weckh/Foto: Sammlung Peter Weckherlin.

Montag, 16. Januar 2017

Der Lindenhof im Winterkleid oder " Der Strom aus der Steckdose"

Im Hintergrund, neben dem linken Hochspannungsmasten, erkennen wir schwach das Albgut Lindenhof. Die beiden hier zu sehenden Masten sollen - neben zwei weiteren - als Industriedenkmal erhalten bleiben. 1929 erbaut, stellt die Leitung die erste ihrer Art in Deutschland dar. Sie führte von Österreich bis ins Ruhrgebiet zur Abdeckung von Spitzenlast. Dieses Jahr soll mit dem Abbruch und Neubau dieser Stromtrasse begonnen werden. Um die vier "Museumsmasten" wird dann eine Kurve herumgebaut. Bis zu 65 m hoch sollen die neuen Masten hoch werden im Gegensatz zu den etwa 45 m hohen bisherigen Konstruktionen. Die Gebäude im Vordergrund gehören zum Gestütshof St. Johann. Die Datierung schätzen wir grob auf die 1930er-Jahre, vielleicht noch Anfang der 1940er.
weckh/Foto: Sammlung Peter Weckherlin.

Sonntag, 15. Januar 2017

Schwäbischer Albverein: Wanderheim Eninger Weide

Vermutlich kurz nach der Fertigstellung des Wanderheimes in den 1970er-Jahren, als man zum Wandern noch rote Socken trug, entstand dieses Bild.
weckh/Foto: Sammlung P.  Weckherlin

Samstag, 14. Januar 2017

Im Unterndorf und Im Oberndorf


Zur Erhellung des Themas vom Beitrag gestern zeigen wir Ausschnitte eines Ortsplanes von 1843, darauf die fraglichen Bezeichnungen der unteren Hauptstraße und der heutigen Albstraße. Ob separate Ortsschilder aufgestellt waren, wie im Kommentar zum gestrigen Beitrag gefragt wurde, möchte ich allerdings bezweifeln, ausschliessen kann ichs allerdings auch nicht.
weckh/Foto: Sammlung P. Weckherlin.

Freitag, 13. Januar 2017

Eningen 1958

Widmen wollen wir uns heute einem Detailausschnitt eines Fotos, welches in Richtung Achalm aufgenommen wurde. Mehr oder weniger ist das Oberdorf abgebildet. Die ev. Andreaskirche trennte und trennt aúch noch heute das Ober- vom Unterdorf. Wo heute die Achalmschule steht, also etwa über dem Schillerschulgebäude, wurde vor 60 Jahren noch Heu gemacht.
weckh/Foto: Sammlung P. Weckherlin.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Bleichstetten

? ... werden Sie jetzt fragen. Insofern interessant ist die Abbildung, dass bei genauer Betrachtung fast die komplette Eninger Albmarkung zu sehen ist. Links oben hinten ragt die Achalm hervor, dann den Blick immer weiter nach rechts schwenkend am Oberen Stausee vorbei,  gelangt man bis zum Gestütshof St. Johann. Datierung um 1975.
weckh/Foto: Sammlung pw.

Dienstag, 10. Januar 2017

Achalm

Diese schöne Prägekarte zeigen wir Ihnen heute. Vergrößert sind Personen dargestellt, vielleicht weiss jemand um wen es sich handelt? Die Achalm war zu diesem Zeitpunkt noch in königlichem Besitz. Die Karte datiert von vor 1905.
weckh/Foto: Sammlung P. Weckherlin.